Ernährung

Rohfütterung

Durch die großen Auswirkungen, die gute und schlechte Fütterung auf die Gesundheit der Tiere hat, ist sie ein wichtiger Bestandteil der Hundehaltung.

Durch eine schwere Futtermittelallergie einer meiner Hündinnen kam ich zuerst zu einem hochwertigen Dosenfutter und später dann zur Rohfütterung, dem sogenannten „BARFen „. Meine schwer kranken Hündin hat die Umstellung letztendlich nicht mehr geholfen. Sie musste leider im Alter von 5 Jahren von ihrem Leiden erlöst werden. Meine anderen Hunde, einschließlich der Welpen und den bei uns lebenden Katzen genießen aber seit etwa 6 Jahren die Vorzüge der Rohfütterung.

Sollte Ihnen diese Art der Fütterung noch nicht vertraut sein, gebe ich Ihnen hier einen kurzen Einblick.

BARFen (Biologically Appropriate Raw Food) bedeutet, dass der Hund roh gefüttert wird. Er bekommt Fleisch,Knochen,Fisch, Innereien und Omega3-Öl- und das natürlich alles in rohem Zustand.

Welche Vorteile hat diese Art der Fütterung gegenüber der herkömmlichen?

  • langsames, gleichmäßiges Wachstum der Welpen (beugt Gelenkserkrankungen vor)
  • gesundes, glänzendes Fell
  • kaum Zahnsteinbildung
  • kein übler Hundegeruch
  • der Futterplan kann bei jedem Tier individuell angepasst werden ( Alter, Krankheit, etc.)
  • bei Allergien kann man eine Ausschlussdiät machen
  • keine Konservierungsstoffe, Farbstoffe, Tiermehl, pflanzliche und tierische Abfallprodukte
  • es werden erheblich weniger Kotmengen abgesetzt
  • weniger Parasitenbefall
  • das Risiko einer Magendrehung wird stark reduziert
  • das Immunsystem wird gestärkt

Immer mehr Hunde leiden an Krankheiten wie Allergien, Diabetes, Hautausschlägen und Magen-Darm-Störungen. Grund dafür ist laut vieler wissenschaftlicher Studien oft eine Fehlernährung. Auch wir Menschen ernähren uns nicht nur von Fertigprodukten. Dafür gibt es viele Gründe: frisch zubereitetes Essen schmeckt besser, ist gesünder usw. Das gilt auch für ihren Hund.

Selbstverständlich werden auch unsere Welpen gebarft.

Bevor ich die Welpen abgebe, werden die neuen Besitzer in diese Art der Fütterung eingewiesen. Außerdem bekommen sie eine Broschüre und einen Futterplan, umanfänglicher Unsicherheit zu helfen. Auf Wunsch bestelle ich Ihnen für die ersten 4 Wochen das Futter und lasse es zu Ihnen nach Hause schicken.

Lektüren, die ich zu diesem Thema empfehlen kann:

Hans-Ulrich Grimm:
„Katzen würden Mäuse kaufen“

erschienen im HEYNE Verlag

Dr. med. vet. Jutta Ziegler:
„Hunde würden länger leben, wenn …“ das Schwarzbuch Tierarzt

Münchner Verlagsgruppe